Seefahrt & mein Leben

Bitte wartet mit dem Anklicken der Bilder, bis die Seite zuende geladen wurde!

Ein Norderneyer stellt sich vor… Bedingt durch den Kriegseinsatz meines Vaters (Diplommeteorologe Oscar Pahl) bei der Luftwaffe wurde ich am 11.März 1942 in Jever geboren. 1945 zog die Familie zurück auf die Insel Norderney und nahm die alte Tradition „Vermietung an Kurgäste“ wieder auf. www.ferienhausbruns.de Nach Beendigung der Schulzeit besuchte ich vom 5. April bis 1. Juli 1961 die Schiffsjungenschule („Mosesfabrik“) in Elsfleth. Unter Bootsmann Hespe und anderen ehemaligen Fahrensleuten wurden uns Seeleuten in spe in drei Monaten die Grundbegriffe dieses Handwerks eingetrichtert.

MS Breitenstein US Ostküste ( 5 Reisen ) 14. Juli 1961 bis 04. April 1962

Mit dem MS „Breitenstein“ des Norddeutschen Lloyds in der Nordatlantikfahrt erlebte ich als Decksjunge (Moses) mit der Seekrankheit gleich die unangenehmen Seiten dieses Berufes. Doch die mahnenden Worte meines Vaters („Lehrjahre sind ….“) hatten eine nachhaltige Wirkung auf mein Durchhaltevermögen. Bis zum Beginn meines zweiten Lehrjahres und der Ummusterung zum Jungmann habe ich durchgehalten. Mit diesem Stückgutfrachter absolvierte ich fünf Reisen  Nordamerika. Im Liniendienst des Norddeutschen Lloyds wurden neben den europäischen Häfen ( Hamburg, Bremen, Rotterdam u. Le Havre ) die amerikanische Ostküste mit New York, Philadelphia, Baltimore, Norfolk, Newport News, Morehead City und Savannah bedient.

MS Hessenstein Ostasiendienst 18. Mai 1962 bis 12. Januar 1964

(5 Reisen Fernost)

Die ersten negativen Eindrücke meiner Berufswahl habe ich auf meinem zweiten Schiff der „Hessenstein“ sehr schnell vergessen. Mit diesem Kombischiff ging es in Richtung Ostasien. Neben Stückgut wurden auch bis zu 80 Fahrgäste mitgenommen.

Die Decksbesatzung (16 Mann) wohnte bis auf vier Junggrade im „Hotel zur Schraube.“ Also direkt über dem Antrieb des Schiffes. Statt Klimaanlage gab es Windhutzen. Halbrunde Bleche, die durch die Bulleyes gesteckt den Fahrtwind einfangen sollten. Trotzdem wurde es in den Tropen häufig unerträglich heiß in den Zweimannkammern. Oft genug hat man sich unter diesen Umständen mit einer Hängematte oder Luftmatratze an Deck verzogen. Die Verpflegung an Bord dieser Schiffe (3 Schiffe vom NDL und 3 Schiffe von der Hapag) war für die Besatzung denkbar schlecht. Doch Not macht erfinderisch. Zu einem späteren Zeitpunkt werde ich von den „Beschaffungstricks“ und den dazu gehörigen Geschichten berichten. Trotz dieser negativen Vorzeichen waren die “Kombidampfer“ bei den Seeleuten sehr beliebt. Das Fahrtgebiet zog „Hein Seemann“ magisch an. Singapore, Hongkong, Kaohsiung, Kobe und Yokohama übten einen unwiderstehlichen Reiz aus. Auch mir ist es nicht anders ergangen. Dieses Fahrtgebiet hat mich ohne Frage geformt und ein Leben lang begleitet. So war es damals auch nicht verwunderlich, dass ich nach Beendigung des dritten Lehrjahres als Leichtmatrose schweren Herzens Adieu sagte.

MS Bremer Kueper Nord – und Ostseefahrt ( 10 Reisen ) 17. März 1964 bis 3. August 1964

Nach Beendigung des dritten Lehrjahres hätte ich eigentlich die Matrosenprüfung ablegen können. Doch der Verband deutscher Reeder machte mir einen Strich durch die Rechnung. Der Mangel an Schiffspersonal in der Küstenschifffahrt führte dazu, dass man für die Ablegung des Matrosenbriefes Fahrzeit in diesem Fahrtgebiet nachweisen musste. Der NDL verfügte in der damaligen Zeit lediglich über 6 Kümos. So wurde dann eine Vielzahl der Leichtmatrosen an andere Firmen ausgeliehen. Mich verschlug es zur Reederei Bischoff in Bremen. Mit MS “Bremer Kueper“ ging es in die Nord –und Ostseefahrt. Eine schöne Zeit und tolle Kameradschaft bei einem sympathischen Familienunternehmen. Von dem Erlös des Alkoholschmuggels habe ich mir in Oslo nach und nach meine Briefmarkensammlung „Norwegen“ zugelegt. Zu den auch während der Seefahrtzeit gepflegten Hobbies komme ich später.

Am 13. August 1964 legte ich bei Bootsmann Mau auf dem Schulschiff „Deutschland“ in Bremen meine Prüfung zum Matrosen ab.

MS Bayernstein Ostasien 2. September 1964 bis 04. Januar 1965

Meine erste Reise als Matrose machte ich auf dem Schwesterschiff der „Hessenstein”. Aus Krankheitsgründen (Mittelohrentzündung) schickte mich der Schiffsarzt der „Bayernstein“ nach einer Reise nach Hause. Die Erkrankung holte ich mir bei einem Bootsmanöver vor Lissabon , bei dem wir eine kranke Person von einem anderen Schiff bargen. Bei diesem Manöver kamen auch meine in Japan erstandenen Sprechfunkgeräte zum Einsatz. Beim NDL damals noch nicht in Gebrauch.

MS Regenstein Australien 25. Februar 1965 bis 07. Juli 1965

Nach einem Genesungsurlaub auf der heimatlichen Insel Norderney musste ich trotz aller Widerstände meinerseits auf der „Regenstein“ anmustern. Die Schwesterschiffe“ Regen – und Riederstein“ hatten dank ihrer Kapitäne einen denkbar schlechten Ruf bei Matrosen und anderen Besatzungsmitgliedern.In der NDL-Flotte kursierte der auf die Australien – Kapitäne gemünzte Reim:“Wachtel, Jäger, Clausen – laßt uns schnell vorüber sausen“.  Ich selber hatte unter dem alten Kap Hornier Gottfried Clausen nichts auszustehen. Man gewöhnt sich auch schnell daran, stets in der dritten Person angeredet zu werden. („Mein Sohn , schau er doch einmal nach dem Wind“) . Als Kabelgatts – Matrose war ich in meinem Reich auf dem Achterschiff ohnehin nicht gleich in seiner Reichweite. So habe ich während dieser denkwürdigen Australien – Reise unzählige Pötte mit Farbe angerührt, Pinsel gereinigt, Labsalbe nach Gottfrieds Rezept hergestellt, Poller nach jedem Auslaufen schwarz angemalt und mit türkischen Bunden (Zierknoten) Handläufe der Treppen verziert. Dank Gottfrieds Anordnung wurde die auf dieser Reise fällige Äquatortaufe ohne größere Gemeinheiten durchgeführt. Auf Grund meines Jobs erhielt ich den Namen „Kabeljau“. Leider wurde mir dieses schöne Dokument auf einem anderen Schiff entwendet. 1974 stellte mir Kapitän Schwertfeger während einer Ostasienreise ein entsprechendes Zeugnis aus.

Die Liebe für dieses Fahrtgebiet entdeckte ich allerdings erst auf einer späteren Reise. Nach fast fünf Monaten Fahrzeit verließ die gesamte Besatzung das Schiff fluchtartig. Dem 4. Offz. hatte Gottfried einen „Sack“ (Kündigung) gegeben. Vor meiner nächsten Reise begegnete ich ihm im Hafen von Bremen – mit einer Beförderung zum 3. Offz. in der Tasche.

PS: Kapitän Clausen führte als Kap Hornier den Ehrentitel „Albatros“, weil er das berühmte Segelschulschiff „Kommodore Johnson “ um Kap Horn geführt hatte. Das Hausrezept von Gottfrieds Labsalbe ist mir leider entfallen.

MS Spreestein US – Golf  ( 2 Reisen ) 9. August 1965 bis 2. Dezember 1965

Als Matrose bin ich dann noch auf zwei weiteren Schiffen des NDL´s gefahren. Nach der “Spreestein“ gab es ein Wiedersehen mit der „Hessenstein“ (Ostasien 16. Januar 1966 bis 18. Mai 1966).

MS Hessenstein Ostasiendienst 16. Januar 1966 bis 18. Mai 1966

Diese Bilder wurden mir freundlicherweise von Eckard Bothe zur Verfügung gestellt.

MS Bärenstein Via Magellanes 8. Juni 1966 bis 22. September 1966

Auf Drängen von Freunden und meinen Eltern machte ich mich mit dem Gedanken vertraut von dem Matrosendasein Abschied zu nehmen. Mit sehr viel Überredungskunst schaffte es der Direktor der Seefahrtschule Leer, dass ich mich für den Erwerb eines großen Patentes entschied. Ich bin ihm heute noch dankbar. Bevor nun der Ernst des Lebens begann, machte ich noch eine Reise mit der „Bärenstein“ als Offiziersanwärter. Die Reise führte uns über Brasilien, Argentinien, Chile (Punta Arenas via Magellan-Straße nach Puerto Mont und u.a. Chacabuco), Peru, Panama – Kanal zurück nach Europa. Diese Traumreise wurde uns zwei OA`s nur durch einen der Ausbildungsoffiziere (Name ist mir G. s. D. entfallen) vermiest, der uns mit unsinnigen Fragen bei Nichtbeantwortung mit Landgangsverbot oder Lukenwache abstrafte.

Vom 20. Oktober 1966 bis 5. September 1968 drückte ich vier Semester lang an der Seefahrtschule Leer die Schulbank.Im Rahmen der Ausbildung machte wir u.a. eine Ausbildungsfahrt mit der „Seute Deern“ und eine Reise nach Berlin (Planetarium). Eine unvergessene Zeit. Unser Semesterleiter Kuttel Westermann hatte es wahrhaftig nicht immer leicht mit seinen Seeleuten. Über diese zwei Jahre könnte ich einen ganzen Roman schreiben… Einer der Dozenten (Waldmann) klassifizierte unsern Haufen einmal mit folgenden Worten: „Selten ein so gutes Semester gehabt – selten aber auch ein so faules“.

Einige Eindrücke von unserer Reise nach Berlin, dem Schulsport sowie der Abschlussfeier:

In den Semesterferien habe ich zwei Sommer lang in Kneipen gearbeitet. Im “Pferdestall“ bei N. Sänger gekellnert. In der “Pinte “ bei K.-H. Dormann hinterm Tresen gestanden. Mit B. Grulich (bis Mitte 2012 Staatsanwalt in Aurich) wurde in den Vormittagsstunden für die anstehenden Prüfungen erfolgreich gebüffelt. Nach wie vor treffen sich die Absolventen dieses Lehrgangs alle 2 Jahre, um über alte Zeiten zu klönen. Meinen Dank an Michael Dürke, dem unermüdlichen Organisator dieser schönen Gepflogenheit. Das letzte Treffen fand 2015 in Leer statt. Burkhardt Grulich und Michael Dürke hatten ein tolles Programm in Szene gesetzt. Nicht zu vergessen die vielen aufgefrischten Erinnerungen bei dem gemütlichen Zusammensein in den Abendstunden.Ich mußte aus Krankheitsgründen kurzfristig absagen. Das nächste Treffen ist für 2017 geplant.

MS Breitenstein Ost – u. Westküste Nord ( 5 Reisen ) 24. Oktober 1968 bis 15. Oktober 1969

Im September 1968 wurde uns das Steuermannspatent (A5) für große Fahrt ausgehändigt. Angemustert habe ich dann auf der „Breitenstein“ als 3. Offizier. Die Reisen gingen an die Ost – u. Westküste Nordamerikas. Vornehmliche Aufgabe war die Ausarbeitung der Seekarten, der Brückendienst (8-12 Wache) und die Versorgung der Kranken. Beim Brückendienst machte ich u.a. das Mittagsbesteck – Standortbestimmung mit dem Sextanten. Satellitennavigation gab es damals noch nicht. Meine vielen gezeichneten Wetterkarten erfreuten sich beim A6 – Lehrgang großer Beliebtheit bei den Studienkollegen , die keine von ihren Einsätzen mitgebracht hatten.

Die Krönung jeder Reise an die Ostküste der USA war die Liegezeit in Brooklyn/New York. Per U – Bahn ging es nach Greenwich Village in die Musikkneipe „Your Fathers Mustache“. Einer Kneipenkette die in vielen Städten diese Landes präsent ist. Spitzenbands heizen mit ihrem Blues – und Skifflerepertoire die ohnehin gute Stimmung an.  Meine Vorliebe für Folk and Blues hat wohl hier seine Wurzeln. – Die Mitgliedskarte habe ich übrigens der Trinkfestigkeit unseres Offizieranwärters zu verdanken. ( Diese Geschichte wird auch noch zu erzählen sein! )

MS Ravenstein Westküste Süd 10. Dezember 1969 bis 15. April 1970

Mit der „Ravenstein“ unter Kapitän Walter Ferch folgte eine Reise nach Südamerika. Bei der Ravenstein-Klasse handelte es sich um genietete Vorkriegsbauten. Es waren Dreischraubenschiffe mit Schwergutgeschirr (2) und einer Unzahl von Ladebäumen. Böse Zungen behaupteten, dass wir eigentlich bei so viel „Bäumen“ einen Förster anmustern müssten. In Valparaiso / Chile verloren wir bei einem Ankermanöver den Stb.- Anker. Der Zimmermann hatte vergessen, dass die belgische Mechanik statt rechts, links herum angedreht werden musste. So rauschte dann der Anker 9 Schäkel in die Tiefe und zerlegte beim Einrucken Schwungrad und Mechanik des Ankerspills. Es kostete viel Arbeit und Zeit, Anker und Kette mit dem Schwergutgeschirr zu bergen. Die Weiterfahrt wiederum kostete viel Überredungskunst (Zigaretten, Schnaps und Geld) bei den zuständigen Behörden.

MS Mosel Express Ostküste Nordamerika 14. Mai 1970 bis 12. Juni 1970

Vor Beginn der letzten zwei Semester zum Kapitänspatent (A6) lernte ich mein erstes Container-Schiff kennen. Mit der “Mosel Express“, einem Schiff der ersten Container Schiff Generation, ging es für eine Reise in Richtung New York und andere Häfen der Ostküste. Es folgten dann noch zwei Hafenvertretungen auf Aufliegern in Hamburg und Bremen.

MS Holstenstein Hafenvertretung 16. Juni 1970 bis 08. Juli 1970

MS Brandenstein Hafenvertretung 14. Juli 1970 bis 29. Juli 1970

Im Oktober 1970 bezog ich meine Bude im ersten Stock des Junggesellenheims (im Volksmund „Bullenkloster“ genannt) in Leer. Während der A5 – Zeit wohnte ich bei Familie Taute in der Goethestraße. Auf dem gleichen Flur wohnten Harald v. Forstner und Michael Borgward (leider viel zu früh verstorben). Wenn ich mich recht erinnere, waren auch Burkhard Grulich und Michael Dürke in dieser schönen Wohnanlage untergebracht. Profitiert haben wir alle von dem Umstand, dass die Chefköchin vom CEKA (neben anderen Frauen) auch dort wohnte. Unsere Taxendienste wurden in riesigen Essensportionen abgegolten. In der Zeit vom 12.10.70 bis zum 20.07.71 absolvierte ich die beiden letzten Semester zum Kapitänspatent (A6) . Aus dem „Kapitän auf großer Fahrt„ wurde dann der “grad. Dipl. Wirtschaftsing. für Seeverkehr“. Letzteres kann sich kein Mensch merken.

Während dieser Zeit in Leer fusionierten die beiden großen Reedereien Hapag und NDL. Bei meinem Dienstantritt mit Kapitänspatent musterte ich also bei Hapag-Lloyd an. Größere Veränderungen brachte dieser Umstand erst einmal nicht mit sich. Bei der Fusion der Reedereien kamen 111 Schiffe unter der neuen Flagge zusammen. Die wachsende Container-Schiffsflotte verdrängte nach und nach die alten Stückgutschiffe. Dieser Umstand wiederum hatte zur Folge, dass bei Halo ein gewaltiger Überhang an Personal vorhanden war. Trotz des Personalabbaus (Abfindungen bei Reedereiwechsel waren üblich) war mit einer Beförderung über Jahre erst einmal Schluß. So war es auch nicht verwunderlich, dass ich nach dem Studium erst einmal Hafenvertretungen machen durfte.

MS Tannstein Hafenvertretung 15. Sept. 1971 bis 20. Sept. 1971

MS Illstein Hafenvertretung 20. Sept. 1971 bis 26. Sept. 1971

MS Neckarstein Hafenvertr. 27. Sept. 1971 bis 06. Okt. 1971

MS Riederstein  Westküste Nord / US -Ostküste via Golf u.Mexiko 07. Okt. 1971 bis 15. März 1972 ( 2 Reisen )

Als 2. Offz. (Kartenhai) bekam ich dann auf der „Riederstein“ meinen ersten festen Einsatz nach der Studienzeit. Um diesen Dienst anzutreten, musste ich nach L.A. fliegen. Der abzulösende Kollege lag mit der „Riederstein“ seit Wochen wegen eines Hafenarbeiterstreiks vor dem Hafen von Long Beach. Kpt. Stehnken ist mir in guter Erinnerung geblieben. Manche seiner Ideen haben uns allerdings an den Rand des Wahnsinns getrieben. So „durften“ wir in einem nächtlichen „Fährdienst“ mit unserem Rettungsboot Spätheimkehrer zu ihren Schiffen bringen. Der bekannte Smog in L. A. hat uns so manche Irrfahrt beschert. Es lagen über 100 Schiffe auf der Reede. Der Streik wurde von Präsident Nixon mit Hilfe des „Taft-Hartley-Acts“ dann Gott sei Dank für achtzig Tage ausgesetzt. Neben Stückgut und Containern wurde in Long Beach auch die Dampfmotorjacht „Medea“ gelöscht. Diese schöne Jacht war ursprünglich für den Vizekönig von Indien gebaut worden. Während der Überreise von Europa an die Westküste der USA wurde das Schiff von zwei britischen Zimmerleuten (und einer attraktiven weblichen Begleitung) generalüberholt. Heute kann man das Museumsschiff in San Diego besichtigen. (siehe Zeitungsbericht). Als Deckspersonal ware neben drei deutschen Seeleuten ( Bootsmann Paul Dänekamp, Kabelgattsteward Arthur ?, Matrose Jochen Schepper) Südseeinsulaner (Gilbertesen) gemustert. Daher auch der Spitzname von Kpt. Stehnken „King of Tarawa“. Weitere deutsche Besatzungsmitglieder waren: Chief-Ing. Heitmann, 3.Ing. Eibe Eiben, 3. Ing. Klaus Ehlen, 1.O. Hinrichs,   L.O.  F. Baumhoer, O.A. Richard Chalhoub

Eine meiner Geschichten handelt von der Fahrt auf der Riederstein. Sie hört auf den Namen Unterwegs mit nicht alltäglicher Besatzung. Im Anschluß an diese Reise folgte ein weiterer Einsatz über Savannah nach Miami in den Golf. Neben New Orleans und den texanischen Häfen Houston und Galveston wurden Corpus Christi und Veracruz in Mexiko angelaufen.

Es folgten in bunter Reihenfolge Einsätze auf diversen Schiffen als Nautiker und Ladungsoffizier. Meist erfolgte die Ablösung schon nach einer Reise. Der Überhang des Personals spielte da auch wohl eine Rolle. Die Schilderung weiterer Geschichten würde den von mir gesteckten Rahmen sprengen. Ich beschränke mich daher auf die nackten Daten.

MS Birkenstein Fahrtgebiet US Golf/Mexiko (erste Reise) und Westküste USA/Kanada (zweite Reise) 10. April 72 bis 23. Sept. 72

MS Burgenstein

Magellanes (erste Reise) San Antonio – Begegnung mit der ehemaligen „Frisia IV“

09. Dez. 1972 bis 30. Mai 1973

Kanada Große Seen (zweite Reise)

MS Hattingen  Zentralamerika 23.07.1973 bis 09.11.1973

MS Thuringia Indonesien 21.02.1974 bis 06. 06.1974

MS Holsatia Indonesien 17.07.1974 bis 30.10.1974

Kpt. H. Rodemann
1.O. K. Friedrich
2.O. P. Kämmerer
2.O. J. Pahl
F.O. D. Lütjens
O.A. D. Jander
Ch.I. H.P. Dahme
2. Ing. F. Mytans
2. Ing. K. Thewes
Elektr. K. Hildebrandt
SBM H. Halm
B.M. J. Assmann
B.M. W. Klück
Z. M. H. Hans
Koch N. Adler
NA Fahje
TA Fladdrich
TA Eichwald

Leider liegen keine weiteren Namen des Decks -, Bedienungs – und Maschinenpersonals vor.

MS Buchenstein Ostasien 14.12.1974 bis 08.04.1975

während dieser schönen Reise Ostasien stellte mir Kapitän Schwertfeger auf meine Bitte hin einen Äquatortaufschein aus. Das erste  von Kapitän Gottfried Clausen während einer Australienreise unterzeichnete Dokument ( 1965 ) wurde mir leider gestohlen. Der Ehrenname „Kabeljau“ blieb bestehen.

MS Holsatia Indonesien 27.05.1975 bis 09.09.1975

MS Burgenstein Ostasien 22.10.1975 bis 04.02.1976

MS Havelland Ostasien 08.04.1976 bis 29.07.1976

Küstenreise Genua – Hamburg

Die Aufnahmen stellte mir Dr. Alexander Spillmann freundlicherweise zur Verfügung. Er war seiner Zeit als Fahrgast an Bord der Havelland und hat mir auf so mancher Seewache Gesellschaft geleistet.Unvergessen auch die Doppelkopf-Partien mit Kapitän Meuser und meinem alten Freund Peter Sass. Kapitän Meuser besuchte uns nach seiner Pensionierung per Drahtesel (!!!) auf Norderney.

MS Buntenstein Ostasien 27.10. 1976 bis 21.02.1977

MS Alemannia Südostasien 18.04.1977 bis 26.07.1977

MS Trier ZAWK/OK 12.09.1977 bis 06.02.1978

MS Hamburg ZAWK/OK 13.03.1978 bis 28.07.1978

Zum 28. Geburtstag des Freundes und Kollegen Arndt Kretschmer wurde die Wetterkarte von mir gezeichnet. Die Reiseroute und die Ereignisse dieser Fahrt wurden vermerkt und eingezeichnet. Schon damals war „Torf Rock“ sehr beliebt.

MS Hagen ZAWK/OK 07.09.1978 bis 05.11.1978

MS Buchenstein EURO/CARIBE 08.11.1978 bis 03.02.1979

MS Holsatia Indonesien 15.02.1979 bis 31.05.1979

MS Hattingen (ex MS „Hornwind“) ZAWK/OK 10.08.1979 bis 30.10.1979

CTS Hamburg Express Ostasien 21.04.1980 bis 20.07.1980

CTS Sydney Express Australien 14.10.1980 bis 23.04.1981 ( 2 Reisen )

MS Benstac Küstenreise als supercargo ( Daten fehlen )

CTS Hamburg Express Ostasien ( 2 Reisen ) 27.07.1981 bis 27.11.1981

CMS Fulda Express (ex MS“Frankenfels“ der DDG Hansa) Pers. Golf 20.12.1981 bis 11.05.1982  (3 Reisen Mittelmeer – Persischer Golf)

Anlaufhäfen: Barcelona, Marseille, Genua, Livorno, Jiddah, Muscat, Dubai, Doha, Bahrain, Dammäm, Kuwait

CTS Sydney Express Australien 14.10.1982 bis 18.06.1983 ( 3 Reisen )

Die Aufzählung der Einsätze auf den Schiffen der Hapag- Lloyd AG muss ich hier unterbrechen. Der Einsatz auf der „Sydney Express“ war auf eigenen Wunsch auf drei Reisen ausgedehnt worden. Eine Entscheidung, die mir in jeder Beziehung Glück gebracht hat. Während des Heimaturlaubs lernte ich nämlich meine spätere Frau Heike kennen und lieben. So fiel mir der Abschied und der Antritt zum nächsten Einsatz besonders schwer. Allerdings war dann der Einsatz auf dem Container Schiff „Tokio Express „ nur von kurzer Dauer. Aus gesundheitlichen Gründen musste ich in Jeddah/Saudi Arabien das Schiff verlassen. Die rheumatische Krankheit im rechten Fuß wurde allerdings erst Wochen später in einem Bremer Krankenhaus als solche erkannt. Es folgte bis zur völligen Genesung eine Zwangspause bis Juni 1984.

CTS Tokio Express Ostasien 03.11.1983 bis 19.11.1983

CTS Frankfurt Express Ostasien 19.06.1984 bis 24.08.1984

CTS Hongkong Express Ostasien 04.10.1984 bis 05.12.1984

CTS Hongkong Express Ostasien ( 2 Reisen ) 07.02.1985 bis 03.07.1985

CTS Hongkong Express Ostasien 05.09.1985 bis 12.11.1985

Bei den Fotos handelt es sich um die Reise mit dem Staatszirkus der DDR. Geladen wurden Pfleger, Tiere und Wohnwagen in Korea. Hierbei möchte ich unbedingt die Geschichte „Container, Noahs Erben und eine ostwestliche Wette“ erwähnen.

CTS Hongkong Express Ostasien 13.01.1986 bis 19.03.1986 Reise mit Heike

CTS Hongkong Express Ostasien ( 2 Reisen ) 21.05.1986 bis 25.09.1986


TS Bremen Express Ostasien 04.11.1986 bis 05.01.1987

CTS Tokio Express Ostasien 17.03.1987 bis 20,05,1987

CTS Tokio Express Ostasien 22.07.1987 bis 21.09.1987

CTS Tokio Express Ostasien 23.11.1987 bis 18.01.1988

CTS Tokio Express Ostasien 17.03.1988 bis 16.05.1988

Im Januar 1986 durfte Heike als meine Lebensgefährtin eine Reise auf der „Hongkong Express“ mitmachen. Sie schwärmt noch heute von dieser Reise unter Kapitän Krabbe. Am 13.03.1987 haben wir im Hafenrestaurant in Norderney mit vielen Freunden eine zünftige Polterhochzeit gefeiert. Unser Stammhalter Hauke wurde am 23. Oktober in Norderney geboren. Meine kleine Familie war dann auch Ursache dafür, dass ich im Mai 1988 bei Hapag – Lloyd die Segel gestrichen habe. Schon im Juni 88 trat ich meinen Dienst auf der Autofähre MS „Frisia VIII „bei der hiesigen Reederei Norden-Frisia an. Es folgten Einsätze auf diversen Fähren und Fahrgastschiffen dieser Reederei. ( MS Frisia I,II, III, V, VI, VIII, IX, X ) Als Kapitän der „Frisia I“ bin ich Ende des Jahres 2007 in den Ruhestand gegangen. Kapitän Jochen Pahl Abmusterung

Frisia VIII

Mit der Geburt unserer Tochter Wiebke am 16.03.1990 war die Besatzung in der Georgstr. 3 komplett. Unsere beiden Kinder zählen zu der sechsten Generation unserer Familie, die auf der Insel Norderney beheimatet ist.Dank der Hartnäckigkeit und der Energie meiner Frau Heike haben wir in zwei Etappen mein Elternhaus komplett umgebaut .Im Frühjahr 2010 stand eine Renovierung der ersten Etage an. Die gemütlichen Ferienwohnungen sind im Internet zu besichtigen.(www.ferienhausbruns.de)

Nach dem Tode meiner Mutter sind wir nach unserem zweiten Umbau ins Parterre gezogen. Die zweite Etage wurde an nette Mieter abgegeben. Der ausgebaute Boden ist Haukes Reich. Er hat im Mai 2007 erfolgreich die Schule mit seinem Abitur abgeschlossen. Seinen Zivildienst( bis Juni 2008 ) absolvierte er in der LVA auf Norderney. Bis zu Beginn seines Logistik – Studiums in Dortmund ( Herbst 2008) arbeitete er als Rettungsschwimmer bei der Kurverwaltung in Norderney. Mittlerweile hat er mitFreundin Svenja eine Wohnung in Dortmund bezogen. 2012 schloß er den ersten Teil seines Studiums mit dem Bachelor ab.2014 legte er mit großem Erfolg die letzten Prüfungen zum Master ab. Wir sind außerordentlich stolz auf seine Leistung. Seine Festeinstellung beim BvB war mehr als ein erfreulicher Nebeneffekt.

Außerhalb der Semesterferien stellen wir den renovierten Dachboden („Krähennest“) Familienangehörigen und Freunden vom Festland als Notquartier zur Verfügung.Wiebke bendete 2007 einen einjährigen Chile-Aufenthalt .  In Temuco (südl. Chile) absolvierte sie die 11.Klasse. Ab  Sommer 2007 besuchte sie das Internat in Esens.Im Juli 2009  wurde der Schulbesuch erfolgreich abgeschlossen. 2010 jobte Sie bei einer alten Freundin im schönen Conversationshaus. 2011 nahm sie in Kiel die Ausbildung zur Rettungsassistentin auf.Nach Abschluß der Ausbildung arbeitete sie in diesem Job bei der Kieler Feuerwehr.Ende 2013 nahm sie mit Einwilligung ihres Arbeitgebers eine halbjährige Auszeit um in Australien zu jobben. Die Daumendrückerei der Familie und Freunden hinsichtlich eines Studienplatzes  hat Erfolg gehabt. Im Frühjahr 2015 hat sie an der Universität in Mainz ihr heiß ersehntes Medizin – Studium begonnen.

Neben den beruflichen Herausforderungen habe ich immer versucht, die privaten Interessen zu pflegen. So führte ich in der großen Fahrt eine rege Korrespondenz. Bücher waren die nicht wegzudenkenden Begleiter jeder Auslandsreise. Auf zwei Schiffen der Halo – Flotte habe ich mit finanzieller Hilfe der Reederei ,Büchereien eingerichtet. Wobei ich den Anfängerfehler machte meinen eigenen Geschmack einzubringen. Meinem Hobby aus Kindertagen, der Philatelie, bin ich auch während der vielen Reisen treu geblieben. Über die Möglichkeiten eines Briefmarkensammlers in der Seefahrt habe ich für Fachzeitschriften einige Beiträge geschrieben.Nachzulesen unter der Rubrik „Briefmarken“. Nach Beendigung der großen Fahrt habe ich meiner Sammelleidenschaft wieder größere Aufmerksamkeit geschenkt. Meine Spezialgebiete waren das Nachkriegsdeutschland mit Schwerpunkt DDR. 2013 habe ich mit dem erfolgreichen Verkauf meiner umfangreichen Deutschland-Sammlung an das Auktionshaus Rapp ( Schweiz ) die eigene Sammlertätigkeit auf diesem Gebiet eingestellt. Ungebrochen ist aber das Interesse an der Postgeschichte unserer Insel. Ich suche und sammle nach wie vor Briefschaften, Stempel und Ansichtskarten von Norderney. Während der Landurlaube kamen neben den sportlichen Aktivitäten (Surfen, Strandsegeln und Skaten) auch die Sammelleidenschaften nicht zu kurz. Mein erworbenes Fachwissen brachte es mit sich, dass ich anderen Sammlern oder Erben bei der Aufarbeitung, der Taxierung oder dem Verkauf behilflich war. Letzteres mache ich noch heute gerne. So zählte vor nun mehr gut 40 Jahren auch der Hotelier Heinz Pique zu meinen Kunden. Leider entpuppte sich die Sammlung seines gefallenen Bruders als unverkäufliche Anfängersammlung. Für meine Mühe wurde mir ein Jugendstilalbum mit rund 400 Ansichtskarten angeboten. 14 Karten von unserer Insel Norderney waren dann der Anfang für meine zweite große Sammelleidenschaft. Wobei ich damals keinerlei Vorstellung hatte, welche Ausmaße dieses Hobby annehmen würde. Selbst die zeitliche Begrenzung (1878 – 1965) wirkte sich nicht auf die Angebotsfülle aus. Mittlerweile gliedert sich die Heimatsammlung “Norderney„ mit mehr als 10 000 AK in über 120 Einzelthemen. Natürlich konnte es der alte Philatelist in mir nicht lassen, zwei der Alben der Postgeschichte unserer Insel zu widmen. Neben Stempeln von militärischen Einrichtungen, Feld – und Luftpostbelegen gibt es eine Vielzahl von Sonder – und Werbestempeln. Viele philatelistische Besonderheiten sind ein zusätzlicher Anreiz. Sahnehäuptchen sind ohne Frage aber AK, welche von berühmten Gästen unserer Insel verschickt wurden. So freue ich mich über zwei Kartengrüße vom Reichskanzler von Bülow und drei AK von dem Norderneyer Maler Poppe Folkerts. Berichte und Beiträge über meine Ansichtskartensammlung erschienen u.a. in drei Fernsehbeiträgen, Geosaison (01/06), Ostfriesland Magazin ( 07/87 , 08/04 u. 07/09), Hauspost Hotel König (0701), He Magazin (04/05), DBZ (14/06), Norderney Magazin 2001, AK Express (11/96), Sammler Journal (06/99), Auto Teile Zubehör (03/93), Badekurier (1994), Hobby & Sammlermarkt (02/96), über dpa in einigen Tageszeitungen (07/99). Der Norderneyer Rundschau ( Redaktion und Herausgeber : Dirk Kähler) stelle ich mit Vergnügen seit geraumer Zeit AK zur Verfügung. In einigen Kalendern über Norderney fanden AK aus meiner Sammlung Eingang. 1. Norderney – Einst und jetzt der Firma Paul. F. Meyer 1987-1991 2. Kalender der Kur – Apotheke 1994- 2016 2006 hat mich ein Freund dann zu einem farbigen Norderney – Kalender für das Jahr 2007 überredet. Die monatlichen Abbildungen konnten herausgetrennt als Postkarte benutzt werden. Die recht gute Resonanz hat uns in den folgenden Jahren wieder auf den Plan gerufen. Der Kalender kann bei der Norderneyer Buchhandlung( Lübben )   bezogen werden. Für Freunde des Hauses habe ich immer ein paar Exemplare in der Georgstraße 3 deponiert. Zeitungsberichte in Sachen Beruf
1. Ostfriesland Magazin Nr. 7 ( Juli 1987 ) 1 2. Norderney Journal Nr. 3 ( Nov./Dez. 1997 ) 1 / 2 3. Norderney Magazin ( 2001 ) 1 4. Geosaison ( Dez./Jan. 2006 ) 1 5. Informationen zur Schiffspost 6. Informationen zur Bojenpost Modelle ( im Maßstab: 1 : 1250 ) und Fotos „meiner Schiffe“ in unserem Arbeitszimmer Wandbilder 1

Wandbild 2 MS Hessenstein

MS Havelland

CTS Frankfurt Express
MS Frisia I


Wandbild 3