Briefmarken

Meine Leidenschaft für die Philatelie wurde mir wohl durch meinen Großvater und Vater in die Wiege gelegt. Mein Großvater mütterlicherseits hatte auf Norderney einen Spielwarenladen (im Basargebäude – später auf der Ecke Luisenstr./Friedrichstr.) mit einer kleinen Briefmarkenecke für die heimischen Sammler. Mein Vater hat wiederum seine Sammlung während der Studentenzeit vor dem 2. Weltkrieg verkauft. Im Nachhinein eine kluge Entscheidung, da sein Elternhaus in Kiel in einer Bombennacht ausbrannte. Ich konnte also auf keine geerbte Sammlung in den Anfängen meiner Sammlertätigkeit zurückgreifen. Doch mein schon früh erwachtes Interesse wurde von Opa und Vater kräftig unterstützt und gefördert.

Angefangen hat es an einem Martinstag Anfang der fünfziger Jahre. Am Geburtstag Martin Luthers ziehen noch heute verkleidete Kinder von Haus zu Haus und ersingen sich Süßigkeiten und andere Gaben. In der Strandstraße im Spielwarengeschäft “Werner” wurde mir damals nach meiner Gesangsdarbietung mein erstes Briefmarken -Steckalbum überreicht. Auch die Tatsache, dass man später im bestückten Album nur die obere Hälfte der Markenschätze sehen konnte, hat meinen Sammeleifer nicht bremsen können. In den Schülerjahren habe ich über eine Motivsammlung ( Tiere ) zu den europäischen Ländern gefunden. Wobei ich mich noch während der Schulzeit von der Motivsammlung und den osteuropäischen Ländern getrennt habe. Während der Ausbildungszeit an Bord der Schiffe des NDL´s sammelte ich nur noch sporadisch. Lediglich das Abo bei der Post blieb bestehen und die Neuerscheinungen aus der DDR lieferte Familie Stürcke aus Erfurt.

Im dritten Lehrjahr verschlug es mich für einige Monate in die Nord – und Ostseefahrt .(Siehe auch : “MS Bremer Kueper”) Mit ein wenig Alkoholschmuggel wurde die magere Heuer des Leichtmatrosen J.P. aufgebessert. Von diesem kleinen Nebenverdienst hat in erster Linie das Hauptpostamt von Oslo provitiert. Meine Sammlung Norwegen und die übrigen westeuropäischen Länder habe ich Anfang der achtziger Jahre über ein Auktionshaus (Schaub & Brablec) erfolgreich verkauft. Startguthaben für meine heutige Deutschlandsammlung. Während meiner langen Seefahrtszeit habe ich ständig am Ausbau dieser Sammlung gearbeitet. Tauschmöglichkeiten ergaben sich u.a. durch Beschaffung und Lieferung von Schiffspost -, Bojenpost – und Retourpostbelegen. (siehe entsprechende Berichte der DBZ, Briefmarken – Spiegel usw. im Anhang). Selbst Tauschmöglichkeiten im Ausland ergaben sich immer wieder. Bei längeren Hafenliegezeiten habe ich während meines Freitörns in regelmäßigen Abständen Briefmarkenhändler und Geschäfte heimgesucht und dabei, Dank meines mittlerweile angeeigneten Fachwissens , so manchen Fund gemacht. (siehe Bericht über die teilgezähnte Henri Dunant Marke von 1953/ Michel Nr. 164UI) .

Mit dem Abschied von der großen Fahrt (1988) änderten sich zwangsläufig auch die Tauschmöglichkeiten. Bei den “Norderneyer Briefmarkenfreunden” fand ich einige gutsortierte Gleichgesinnte. Erfolg hatte ich ferner auf Auktionen und bei den ausgebauten Tauschaktivitäten mit Brieffreunden im In – und Ausland. Mit gutem Erfolg verkaufte ich auch erste Sammlungen im Auftrag von Erbengemeinschaften und anderen Sammlern. Diese Tätigkeit (Taxieren und Verkauf) biete ich seit geraumer Zeit über Norderneyer Tageszeitungen an. Bei meiner eigenen Sammlung hatte ich mich  einige Jahre auf die frühen Ausgaben der DDR spezialisiert. Gerade auf diesem Gebiet gibt es immer noch unentdeckte Überraschungen. 2013 habe ich mich zum Verkauf meiner umfangreichen Sammlung entschlossen.  Gerne bin ich auch Ihnen beim Verkauf bzw. bei der Taxierung ihrer Briefmarken , Briefe , Ansichtskarten usw. behilflich.

Zeitungsberichte, Leserbriefe & Fehllisten in Sachen Ansichtskarten/Briefmarken
1. DBZ / Markt und Marken ( April 1988 ) 1
2. Briefmarken Revue Nr. 7 ( Juli 2001 ) 1 / 2 / 3
3. DBZ Nr. 23 ( Nov. 2001 ) 1
4. Briefmarken Spiegel Nr. 6 ( Juni 2002 ) 1
5. Briefmarken Revue Nr. 2 ( Febr. 2003 ) 1 / 2 / 3
6. Briefmarken Spiegel Nr.1 ( Jan. 2004 ) 1
7. DBZ Nr. 14 ( Juli 2006 ) 1 / 2
8. Käpt’n Nomo 12/2014 1 / 2 / 3 / 4
9. Informationen zur Bojenpost
10. Informationen zur Schiffspost
11. Informationen zur Retourpost