Gästebuch

Eventuelle Fragen zu der HP und den Hobbies beantworte ich gerne direkt. Für persönliche Kontaktaufnahme schicken Sie mir bitte eine E-Mail an jochen@ferienhausbruns.de.

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die IP Adresse wird aus Sicherheitsgründen für 7 Tage gespeichert. Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem ich ihn geprüft habe.
212 Einträge
Guido Prasuhn schrieb am 29. Mai 2017 um 20:36
Herr Kapitän! Mit großem Interesse habe ich gerade auf hr3 die Sendung über Norderney gesehen und erfahren, daß sie einen Kalender herausgeben. Eine gute Freundin von mir ist langjährige Norderney -Urlauberin. Ihr würde ich ihn gern schenken. Meine Frage: Wie kann ich ihn bekommen?
Birgitta Malmberg Böhm schrieb am 29. Mai 2017 um 20:20
Intressante Ansichtskarten! Habe Wunderschön gesehen heute. 20170529 Viele Gruesse aus Schweden Birgitta
Manuel Erwin Groth schrieb am 8. Mai 2017 um 21:02
Schöne Geschichten, da kommt so viel Errinerung hoch. Ich war als Moses auf der Holsatia und als Jungmann auf der Thuringia. Der NA Fahje war auf der Thuringia mei Kammerkollege , das war 1972 ca. Walter Ferch wurde später mal ein guter Freund von mir. Leider schon verstorben. Meine Mutter könntest du kennen. Sie ist als Stewardess auf der Birkenstein gewesen. Wilma Groth war ihr Name. Leider auch schon verstorben. Vielleicht komm ich mal nach Norderney. Mal schaun. Lioebe Grüße Manuel Erwin Groth, Spitzname damals "Stöpsel"
Manfred Plavenieks schrieb am 9. April 2017 um 18:21
Deine Story "Kneipengänger" rief auch bei mir Erinnerungen wach. Ich musste einen großen Teil meiner Ausbildung zum Wasserschutzpolizisten in Hamburg absolvieren. Bei "Tante Hermine" waren wir regelmäßig. Ich kann mich erinnern, dass wir jungen Wasserschutzler bei ihr das Bier selbst zapfen durften. Ganz klar eine Auszeichnung, die nicht JEDER beanspruchen konnte. Schöne Story, Jochen...
Schmidt schrieb am 7. April 2017 um 21:24
Riederstein: 1975 musterte die gesamte Besatzung in HH ab...nach 9 monatiger Reise zurück aus VR China. War schlicht ein 'Scheißtörn' ! Weniger wegen des Fahrtgebiets (das war hochinteressant!), sondern wegen der in 'Menschenführung' inkompetenten sog. 'Führungskräfte' an Bord...
Lothar Reitmeier schrieb am 18. Januar 2017 um 13:04
Hallo Jochen, habe am Sontag im Radiosender Br2 - übrigens mein absoluter Lieblingssender - den Beitrag über Deine wohlbekannte Sammelleidenschaft gehört. Wie immer hast Du unaufgeregt und verständlich über Deine Norderney-Postkarten und die Geflogenheiten der Insel berichtet. Die komplette Sendung ist übrigens auch noch als Podcast im Archiv des Senders nachzuhören. Viele Grüße Lothar (aus dem derzeit verschneiten Polling)
Helge Carstens schrieb am 2. November 2016 um 20:40
Hallo Jochen, eine Wunderschöne Geschichte. Viele Grüße an die Heimat Helge
Kapt.Th.Hoppe schrieb am 24. Oktober 2016 um 18:52
Guten Tag Herr Kolege. Bei der googlesuche nach Ms.Thuringia bin ich auf Ihre Homepage gestoßen. Ja nach der Seemannsschule in Bremervörde bin ich da als Kadet am 01.06.72 eingestiegen und bis zum 31.12.72 dort gefahren.Kapt.war damals Grabo und der 2 offiz. Tetzner hatte die Ausbildung,vielleicht erinnert man sich? Mich hat die Seefahrt nicht mehr losgelassen,nachdem ich dann 1979 mein AG in der Tasche hatte bin ich 1982 zum Kapitän befördert worden nun seid Nov.2014 im Ruhestand.Grüße aus Dithmarschen Kapt.Thomas Hoppe
Jochen Pahl schrieb am 12. Oktober 2016 um 11:00
Sehr geehrter Herr Reuter, das Ereignis auf der Holsatia ist mir bekannt. Mein alter Freund Georg(Schorsch) Inatowitz war damals als Schiffszimmermann an Bord dieses Schiffes. Er berichtete von dieser fatalen Brandstiftung im Indischen Ozean mit drei Toten. Der Täter konnte nie ermittelt werden. Mit freundlichen Grüßen Jochen Pahl
Uwe Reuter schrieb am 11. Oktober 2016 um 20:58
Sehr geehrter Kapitän Pahl Unser 90 jähriger Freund Friedel Nold ist lange mit der Holsatia gefahren. Die Seefahrt hat er beendet nachdem bei Indonesien auf dem Schiff ein Feuer ausgebrochen ist wegen Brandstiftung dabei hatte der Brandstifter 2 Morde begangen. Kennen Sie das Ereignis? Mit schönen Grüßen Uwe Reuter
Norbert Schüpferling schrieb am 22. September 2016 um 08:24
Die Seite kenne ich ja schon länger und lese ab und zu etwas darin weil es mich auch an meine Anfänge erinnert.....1970 Mosesfabrik Priwall danach als OB+OA bei Halo (eingestellt noch bei der Hapag), FOS+Patent in Elsfleth, anschl. Kosmos bis zu Auflösung - außerdem seit 82 bei Clipper ! Meine besondere Aufmerksamkeit haben 2 Daten/Namen geweckt: 1) OA Chaloub auf der Riederstein.......Richard habe ich bereits in Elsfleth kennengelernt - er Seefahrtschule, ich FOS danach beide auf der Seefahrtschule, 1981/82 sind wir auf der Bornheim mehr als 5 Monate zusammen gefahren (er als 1.O., ich war 2.O) 2) MS "Thuringia" - lt meinem Seefahrtsbuch sind wir 1 Tag zusammen an Bord gewesen......war meine letzte Reise als OA bevor ich wieder nach Elsfleth bin, abgemustert am 22.02.74
Galm schrieb am 23. August 2016 um 16:49
Herr Kapitän, in aller Kürze. Vor wenigen Tagen aus Norderney zurück, bringe ich die Verbauung der Insel am West- und Nordstrand mit B asalt in Verbindung. Dieser wurde wenige Kilometer von meinem Heimatort Hammelburg in den Zwanzigern und Deissigern gebrochen und nch N. transportiert. Wir arbeiten in unserem Geschichtkreis im Moment an der Wirtschaftsgeschichte dieses Ortes, der bis 73 noch als ein Landkreis mit Landratsamt existierte, bis zur Gebietsreform und Aufgehen im Landkreis Bad Kissingen. Der Verladeort für die Steine war Morlesau. An der Bahnlinie Gemünden am Main und Hammelburg an der Saale. Am 4. September Reise ich noch einmal in diesem Jahr nach Norderney. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich mit Ihnen in persönlichen Kontakt kommen könnte. Gewiss werde ich gleich nach meinem Eintreffen die Bibliothek im Conversationshaus aufsuchen. Dann bin ich schon einmal vorbereitet, wenn es zu einer Begegnung kommen sollte. Auch in der hiesigen Bibliothek gibt es eine Fülle von Kleinschriften mit heimatlichen Themen. Auch da forsche ich nach. Erste Frage wäre : Wie kam der deal zustande ? Dann eine Frage, die ich für einen Freund stelle, der in militärmusikalischer Hinsicht eine Kapapzität. Gehen wir beide recht in der Annahme, dass in den Jahren 33 bis 45 Militärmusik überhaupt nicht auf N. organisiert war. Die Soldaten haben in ihren Ausbildungsgarnisonen auf dem Festland zum ersten und letzten male bei ihrer Vereidigung Militärmusik vernommen. Es sei denn, die auf N. stationierten Soldaten haben sich außerhalb des Dienstes musikalisch organisiert. Mit freundlichem Gruß Dieter Galm Hammelburg
Jürgen Schröder schrieb am 9. April 2016 um 21:12
hab grad nochmal die Bilder von Elsfleth angeschaut- auf dem Zeitungsbild vom Sieg der Backbordwache bin ich der dritte von links (ätsch - wir hatten die Torten) Gruß Jürgewn (damals - glaube ich Spitzname "Elvis")
Jürgen Schröder schrieb am 9. April 2016 um 19:06
Hab zufällig auf der Suche nach meinem ehemaligen Mitmoses Heini Schopper deine Webseite gefunden. Was ein Zufall. Wir waren zur gleichen Zeit auf der Mosesfabrik in Elsfleth. Ich in der Backbordwache (Ohlrogge). Anschließend auf der Regenstein unter Clausen ( Situation genauso wie von Dir geschildert - Scheißklima). Hab abgemustert und wurde Wetterfrosch.
Bernd Wagenbreth schrieb am 29. März 2016 um 14:34
Hallo Kapitän Jochen Pahl,ich bin zufällig auf Ihre Homepage gestoßen.Habe darin einen Eintrag von 2012 gefunden. Uwe Bohnhardt-Schneider gibt darin an,dass er von 1961 bis 1964 auf der MS. Ravenstein gefahren hat.Haben Sie evt.Angaben von Uwe,damit ich Verbindung aufnehmen könnte? Liebe Grüße Bernd
Klaus Ponnath schrieb am 25. Februar 2016 um 17:41
Ja, so war der Kapitän Clausen; Meine erste Seereise machte ich am 23.08.63 auf der MS Regenstein als Messejunge. Ich hatte eine Kellnerlehre am Bodensee absolviert und wollte, da ich in Hamburg aufgewachsen bin unter allen Ümständen zur See fahren. Der NDL hatte aber nur eine Stelle als Messejunge frei aber das war mir egal ich wollte endlich raus. Soweit ich mich erinnere hieß der 1.Stward Manfred de Fries mit dem ich mich sehr gut verstand. Bei der Äquatortaufe gab man mir den Namen Steinbeisser. Vom 22.08.63 - 02.01.64 war ich an Bord und musterte dann in Bremen ab.
Richard Chalhoub schrieb am 15. Januar 2016 um 07:55
Hallo Herr Pahl. bin auch ein alter NDL-Farhrer. Ich glaube wir muessen uns kennen. ich war auf der "Riederstein" vom 03.01.72 bis zum 12.09.72 als O.A. taetig. Vielleicht erinnern Sie sich dran. Ich bin zufaellig ueber Ihre Seite gestolpert, die mir sehr gut gefaellt. Klasse gemacht. by the way zur besseren Erinnerung, ich bin gebuertiger Libanese. Mit besten Gruessen Richard
Bernd Ribbat schrieb am 17. Dezember 2015 um 12:51
Meine Fahrtzeit auf der "Westfalia" war vom 16.12.64 bis zum 06.09.66. 20 Monate und 21 Tage. Gruß B.Ribbat
Bernd Ribbat schrieb am 17. Dezember 2015 um 12:20
Hallo, Herr Pahl, bin zufällig auf Ihre Seite gestoßen und habe dabei festgestellt, daß Sie mich am 22.10 75 auf der Burgenstein als 2 Offz. B abgelöst haben. Der Kapitän auf unserer Reise damals war H. Streit. Von der IA-Klasse war ich auf 5 Schiffen und habe 12 Reisen damit gemacht. 7 nach Ostasien, 4 Indonesien und eine Reise NAWK. Das erste Schiff dieser Klasse war die Westfalia, auf der ich vom16.12.64 bis zum 06.09.64 an Bord war. Kapitän war G. Hynitzsch und für eine Reise R. Klein. Herzliche Grüße, B.Ribbat
Arndt Kretschmer schrieb am 5. November 2015 um 03:33
Moin Jochen! Ich habe gerade mit Vergnügen Deine Website "durchstöbert" und viele Erinnerungen sind wach geworden.Die Wetterkarte fügt sich hervorragend ein,muss ich schon sagen. Gruß Arndt
Burkhard Brenk schrieb am 14. Juli 2015 um 11:57
Hallo Kapitän, Danke für den guten Internetauftritt, - von einer ergrauten Landratte mit Seewasser im Blut die besten Grüsse aus Aachen, auch mich begeistert die maritime Welt,- zu sehen über meine Internetseite : www.nordseegalerie.com /Ölgemälde und Modelle sowie die neuste Entwicklung, ein maritimes von mir geschriebenes Buch : "Unter Rauch geschwärzten Segeln" . Ein fiktiver Erlebnisbericht ,nach geschichtlichen Vorgaben über den Royal Mail Steamer SERVIA der britischen-Cunard Linie. Das Manuskript wurde von der Lektoratskonferenz und von dem bekannten Schiffshistoriker Herrn Arnold Kludas als sehr gur bewertet. Auszugsweise zu erlesen auf Amazon. Mit besten Grüssen Burkhard
Manfred Plavenieks schrieb am 23. Juni 2015 um 11:21
Hallo Jochen, ich bin erst jetzt im Internet über Deine Homepage gestolpert. Schön gestaltet und wirklich interessant. Liebe Grüße, Manni P.
Maxi Jürgens schrieb am 19. Mai 2015 um 13:02
Hallo Herr Pahl, Bin auf der Suche nach einer anderen Person aus meiner Seefahrtzeit(1970-79 als Stewardess) hier gelandet und bin begeistert von dieser Seite und all ihren Stories. Vielen Dank dafür. Ich bitte um eine kurze Rückmeldung da mir eine Tel. Nr. abhanden gekommen ist. Herzliche Grüße aus Bremen und umzu Maxi Jürgens
Helmuth Schroeder schrieb am 19. Mai 2015 um 07:45
Lieber Herr Pahl, mit großem Interesse und Vergnügen habe ich Ihre Erlebnisse der Seefahrt und die Storys gelesen. Ein wahrer Jungbrunnen, wenn man selber in den 60.iger Jahren beim NDL zur See gefahren ist. Das weckt Erinnerungen, ich denke bereits darüber nach selber meine kleinen Geschichten aufzuschreiben. Ich meine, man durchlebt seine Erinnerungen beim Schreiben intensiver und das lässt noch einmal die Zeit der Reisen mit den schönen Stückgutfrachtern ganz anders als bisher aufleben. Ihre Anfrage meine kleine HP auf Ihrer Seite zu verlinken; es würde mich sehr freuen. Natürlich muss ich auch unbedingt auf meiner Seite den Besuchern einen Hinweis auf Ihre perfekt gestaltete HP geben. Bei meinem nächsten Besuch auf Norderney würde ich Ihre Storys gerne als Buch erwerben. Liebe Grüße Helmuth Schroeder
Heike Pahl schrieb am 2. Mai 2015 um 01:16
Wunderbare Seite. Auch im fernen Amerika schön anzusehen. Liebe Grüße von den 3 mehr als zufriedenen Frauen
Michael schrieb am 23. April 2015 um 05:55
Moin & einen Guten Start in den Tag !!! Auf Grund einer ganz anderen Suche bin ich hier gelandet ..... kaum zu glauben, aber die Breitenstein war mein erster Dampfer, angemustert (natuerlich nach der Mosesfabrik in Elsfleht;) im August 1968, ein paar Tage vor meinem 16.Geburtstag. New York der erste Hafen auf der anderen Seite des grossen Teiches. komme im Moment leider nicht auf den Namen meines 1. Ersten, aber ich glaube mich dunkel zu erinnern, dass er auch von einer "Insel" kam. Wie auch immer, Deine Seite hat Erinnerungen geweckt und ich werde mal "forschen". 2-3 Jobs an Land, aber letztendlich immer weiter gefahren. Zuletzt als einer der letzten fahrenden "Germanen" bei Erk Rickmers. Beste Gruesse aus Zypern - Michael
Burkhard Brenk schrieb am 21. April 2015 um 15:02
Grüsse an die Küstevon einer ergrauten Landratte aus Aache mit Seewasser im Blut (das muß bestimmt in Bremerhaven in den 50. Jahren passiert sein als ich mich bei meiner Tante immer auf die großen Passagierschiffe z.B. die Berlin, Bremen und Europa des NDL sowie die United states sowie der Amerika geschlichen habe. Schnell den Namen eines 1.Klasse Passagiers vom Gepäckanhänger am Transportband gemerkt und schon konnte ich an der Eingangskontrolle zum "Besuch" zur Besichtigung an Bord. Diese maritimen Erlebnisse haben mich nie los gelassen, was man auf meiner internetseite: www.nordseegalerie.com auch sehen kann Mit besten Grüssen Burkhard Brenk.
Heinz schrieb am 21. April 2015 um 13:38
Hallo, ich habe vor kurzem eure Seite gefunden und muss sagen ich bin begeistert.
M.Schermann schrieb am 5. April 2015 um 15:53
Moin Moin Kaitaen Danke fuer die Ostergruesse Ja ich habe auch an dich gedacht.BEI uns aauf dem See ist noch Eiis DIE kuestenwache war aber schon da mit demLuftkissen Boot und aht angefangenalles abzubrechenwas aber noch eine Woche dauern .Vor der dritten schleuse(Beauharnois) ist scho ein laker aufgelaufen(Eis)Jeden Tag fahre ich am Ufer vorbei um das Wasser zu sehen Ich habe auch anunsere Eltern geacht die sicher zusammen Mittagessen gahbt haben. Gruss an die deinen von dieser Seite des grossen Wassers Mike P.s dankein von erzaelungen. sehr viel Erinnerungen
isa und ferdi schrieb am 4. April 2015 um 16:28
Liebe Heike, lieber Jochen, wir wünschen euch ein frohes Osterfest. Hoffentlich können wir in Warendorf (und natürlich auch ihr auf Norderney) einen schönen sonnigen Osterspaziergang machen. Wir hoffen bei euch ist alles gesund und munter. Alles Liebe und bis bald mal auf unserer Lieblingsinsel Eure Westfalen Isa und Ferdi